Experimental and Computational Biology[ by Prof. Dr. Röbbe Wünschiers - University of Applied Sciences - Mittweida/Germany ] [gene-genome-gesellschaft]




Das Molekül des Erbguts, die DNA, bildet die Informationsgrundlage für die Entwicklung von Lebewesen, die Regulation von Lebensprozessen und die Vererbung. Die DNA besteht aus einer Aneinanderreihung von Molekülen, die gewöhnlich mit den Buchstaben A, T, G und C darstellt werden. Aus rund 3,2 Milliarden Buchstaben besteht das menschliche Erbgut. Die Art der auf der DNA codierten Informationen sind vielfältig. Weithin bekannt ist, dass Tripletts (jeweils drei Buchstaben) für Aminosäuren codieren, die wiederum die Grundbausteine von Proteinen (Eiweißen) bilden. In der Animation sind die zwanzig von der DNA codierten Aminosäuren durch farbige Blöcke dargestellt. Mutationen (Veränderungen) in der DNA (beim Auftreten rot dargestellt), können zu Veränderungen der Proteine und damit neuen Funktionen führen. Dies ist eine fundamentale biologische Grundlage für die Diversität von Genen, deren Zusammenschluss als Genom in einem Lebewesen, sowie der Wechselwirkung dieser Lebewesen in der Gesellschaft oder einem Ökosystem.




AKTUELL – Ins Gespräch kommen ...

Besuchen Sie den Autor auf der Leipziger Buchmesse 2019, Halle 3, Stand H203. Ich freue mich über jeden Besuch.


Worum es geht


Die Anwendung der Genschere CRISPR/Cas zur vergleichsweise einfachen und gezielten Veränderung von Erbinformation brachte die Gentechnik in den letzten Jahren wieder vermehrt in die Schlagzeilen. Die im November 2018 verkündete Anwendung dieser Technik an menschlichen Embryonen, die dann als Zwillinge das Licht der Welt erblickten, führte jüngst zu einem erneuten Eintauchen der Gentechnik bis in die Feuilletons. Im Rahmen vieler Diskussionen über die Gentechnik und als Wissenschaftler der Gentechnik anwendet sind mir viele Fragen begegnet. Ich sehe eine dringende Notwendigkeit aufzuzeigen, wie sehr die Gentechnologie und ihre Anwendung mit unserem modernen Leben verbunden sind und wie die Perspektiven ihrer Anwendung sind. Dem möchte ich mit zwei Schriften nachkommen, die beide 2019 erscheinen sollen. Sie richten sich an alle, die sich auch ohne Vorkenntnisse über Gentechnik informieren möchten.

Gentechnik – Gene lesen, schreiben und editieren


Wünschiers (2019)
Gentechnik – Gene lesen, schreiben und editieren
SpringerSpektrum Heidelberg, ISBN 978-3-658-25126-0
Taschenbuch: 14,99 € | eBook: 4,99 € | Kindle: 4,99 € | iBook: 4,99 €

   

In Gentechnik – Gene lesen, schreiben und editieren geht es um eine knappe Übersicht über die Anwendung der Gentechnologie. Das Büchlein soll als Einführung für eine zeitgemäße öffentliche Diskussion zur Gentechnologie dienen. Die Gentechnik betrifft uns alle in vielen Bereichen und wir müssen uns trauen bunter und weiter zu denken. Tatsächlich kann bereits das komplette Erbgut von Viren und Bakterien chemisch erzeugt und „zum Leben erweckt“ werden. Mit der Genchirurgie ist die Medizin an einem Scheidepunkt: Wollen wir Erbkrankheiten therapieren oder genetisch „reparieren“. Und die Analyse tausender menschlicher Erbgute fördert Informationen zutage, die mit komplexen Krankheiten aber auch Merkmalen wie Intelligenz in Verbindung stehen. Wie sollen wir dieses Wissen nutzen? Es stellt sich kaum noch die Frage, ob wir Gentechnik wollen, sondern vielmehr wie wir sie anwenden.

Zum Inhalt

  • Wie wird das Erbgut gelesen und was sagt die Information aus?
  • Mit welchen Methoden kann das Erbgut verändert werden und was sind die Ziele?
  • Neueste Methoden erlauben die chemische Synthese der Erbinformation im großen Maßstab.
  • Was sind die Ziele? Wem gehört genetische Information und was darf wie vermarket werden?
  • Wie wirkt die Umwelt auf das Erbgut?
  • Wollen wir eine Liberalisierung der Gentechnik als Bürgerwissenschaft?

Nachtrag: Die erste Genomeditierung in der Keimbahn

Während der Drucklegung des Buches verkündete der chinesische Wissenschaftler Jiankui He, dass er das CRISPR/Cas-System auf menschliche Embryonen angewendet hat, die dann ausgetragen und geboren wurden. Bei den Zwillingen hat He das Gen CRR5 editiert, das für eine AIDS-Resistenz sorgen soll. Der Vater der nach In-vitro-Fertilisation gezeugten Embryonen ist AIDS-krank. Die Ankündigung erfolgte durch He auf dem Second International Summit on Humane Genome Editing in Hongkong und kann hier angesehen werden. Weitere Videos wurden von seinem Labor-Kanal auf YouTube veröffentlicht. Informationen zu He finden sich unter anderem auf Wikipeda.

Verwendete Literatur

  • Bygren LO, Kaati G, Edvinsson S (2001) Longevity determined by paternal ancestors’ nutrition during their slow growth period. Acta Biotheor 49:53–59
  • Canela-Xandri O, Rawlik K, Tenesa A (2018) An atlas of genetic associations in UK Biobank. Nat Genet 50:1593–1599
  • Church GM (2012) Regenesis. Basic Books, New York

  • ∇ Klicken um mehr/weniger zu sehen ∇



Gene, Genome und Gesellschaft


Wünschiers (2019)
Gene, Genome und Gesellschaft – Wie die Gentechnologie unser Leben verändert
SpringerSpektrum Heidelberg
   

In Gene, Genome und Gesellschaft spanne ich den Bogen weiter und gehe mehr in die Tiefe.


Autor

Röbbe Wünschiers ist promovierter Biologe und habilitierter Genetiker. Er forscht und lehrt als Professor für Biochemie und Molekularbiologie an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Mittweida. Hier finden Sie ein aktuelles und hier ein älteres Portrait des Autors.

 
gene-genome-gesellschaft.txt · Last modified: 2019/02/20 08:23 by superadmin
Prof. Dr. Röbbe Wünschiers - University of Applied Sciences - Technikumplatz 17 - 09648 Mittweida/Germany - roebbe.wuenschiers|AT|hs-mittweida.de
Recent changes RSS feed Driven by DokuWiki